28. Februar 2002

Gesundheit ahoi

Ich habe Magenkrämpfe und ich weiß nicht, warum. Ich fühle mich total flau (im Magen und überhaupt) und will nur ins Bett - aber dann richtig mit UmsorgtWerden und so. Nicht alleine hocken und womöglich noch Abwaschen müssen...

Ich habe gerade nach dem Kauf von einigen Bananen und Zwieback eine Tomatensuppe mit Reis gegessen. War ganz lecker und nicht zu schwer, aber ich weiß nicht. Ich hoffe, sie kommt nicht so schnell wieder raus...

Manoooo, ich fühl mich elend... Mäh!...

Ich werd' jetzt meinen Einkauf annagen.

27. Februar 2002

The Unbearable Lightness of Being

Sitze seit Stunden vorm Rechner, habe den Kopf voller Flausen und Ideen und bin doch nicht fähig, sie niederzuschreiben. Mittlerweile ist es fast halb fünf nachmittags und ich habe wieder das lähmende Gefühl, nichts auf die Reihe gekriegt zu haben.
Was ist es, das die Zeit vor dem Computer anders gehen läßt? Warum vergehen hier Stunden wie Minuten? Eben siehst du auf die Uhr und merkst dir die Ziffernposition, dann, zehn Minuten später, ist es in Wahrheit schon vier Stunden später. Zu spät zum Einkaufen, zu spät zum Arzt zu gehen, zu spät um die Waschmaschine anzuwerfen ohne sich den Zorn der Nachbarn auf sich zu ziehen, zu spät... zu spät... zu spät. Und das nur, weil du "eben schnell" nach Mails gucken wolltest, "nur mal kurz" schauen wer sich alles in dein Blog begeben hat.
Jetzt hast du Hunger und der Kühlschrank ist leer, aber was bietet sich dir? Die Tanke um die Ecke, wo eine Packung Käse ein Vermögen kostet? Die Wandelhalle am Haupbahnhof, die aber auch nur bis um 21 Uhr offen hat und in der die Preise auch gigantomanös sind? Hungern? Eine Pizza bestellen? Wenn du Pech hast, ist auch deren Lieferzeit überschritten. Geschweige denn Essen gehen, wo du gerade die letzten Kröten für irgendeine immer schon gewollte Klamotte oder Hardware oder ein Presseerzeugnis ausgegeben hast, und so gut kennen sie dich beim Griechen ums Eck nun doch nicht, dass sie dir Kredit gewähren. Vor allem weil auch du selbst weißt, du würdest erst in drei Monaten wieder hingehen. Nicht weil das Essen dort nicht schmeckt, sondern einfach so, weil du dich immer nicht aufraffen kannst oder gerade DAFÜR zu geizig bist.
Außerdem sieht es in deiner Bude schon wieder aus wie bei Hempels (manchmal, aus reiner Selbstironie, meldest du dich sogar am Telefon mit "Hempel") aber du hast einfach keine Lust auch nur einen Finger zu krümmen. Klar hättest du die Zeit (gehabt), aber irgendwie zerren andere Dinge an dir: Unlust, Faulheit, Internet...

Uff, so geht's mir meistens häufig, ein Sklave der eigenen Unfähigkeit, mich selbst zu organisieren.
25 Weird Sex Laws oder Das Land der Unbegrenzten Möglichkeiten

Als hätten wir es nicht gewusst...
  1. A law in Fairbanks, Alaska does not allow moose to have sex on city streets.

  2. In Ventura County, California cats and dogs are not allowed to have sex without a permit.

  3. In Florida it is illegal for single, divorced, or widowed women to parachute on Sunday afternoons.

  4. If a police officer in Coeur d'Alene, Idaho suspects a couple is having sex inside a vehicle they must honk their horn three times, and wait two minutes before being allowed to approach the scene.

  5. Women must address bachelors as master instead of mister, according to an Illinois state law.

  6. A law in Oblong, Illinois makes it a crime to make love while fishing or hunting on your wedding day.

  7. In Aimes, Iowa a husband may not take more than three gulps of beer while lying in bed with his wife.

  8. A law in Alexandria, Minnesota makes it illegal for a husband to make love to his wife if his breath smells like garlic, onions, or sardines.

  9. In Bozeman, Montana you can't perform any sexual acts in the front yard of any home, after sundown, and if you are nude.

  10. A Helena, Montana law states that a woman cannot dance on a saloon table unless her clothing weighs more than three pounds, two ounces.

  11. Hotel owners in Hastings, Nebraska are required by law to provide a clean, white cotton nightshirt to each guest. According to the law, no couple may have sex unless they are wearing the nightshirts.

  12. Any couple making love out inside a vehicle, and accidentally sounding the horn during their lustful act, may be taken to jail according to a Liberty Corner, New Jersey law.

  13. During lunch breaks in Carlsbad, New Mexico no couple should engage in a sexual act while parked in their vehicle, unless their car has curtains.

  14. In Nevada sex without a condom is considered illegal.

  15. In Cleveland, Ohio women are not allowed to wear patent-leather shoes.

  16. Clinton, Oklahoma has a law against masturbating while watching two people having sex in a car.

  17. In Willowdale, Oregon no man may curse while having sex with his wife.

  18. In Harrisburg, Pennsylvania it is illegal to have sex with a truck driver inside a toll booth.

  19. Hotels in Sioux Falls, South Dakota are required by law to furnish their rooms with twin beds only. There should be a minimum of two feet between the beds, and it is illegal for a couple to make love on the floor between the beds.

  20. In Kingsville, Texas there is a law against two pigs having sex on the city's airport property.

  21. A Tremonton, Utah law states that no woman is allowed to have sex with a man while riding in an ambulance. In addition to normal charges, the woman's name will be published in the local newspaper. The man does not receive any punishment.

  22. No woman may go in public without wearing a corset in Norfolk, Virginia.

  23. In the state of Washington there is a law against having sex with a virgin under any circumstances. (including the wedding night)

  24. The only acceptable sexual position in Washington D.C. is the missionary-style position. Any other sexual position is considered illegal.

  25. In Connorsville, Wisconsin no man shall shoot of a gun while his female partner is having a sexual orgasm.
Sammlung (2)

Und wieder was gefunden, diesmal bei Lutz und so:

26. Februar 2002

Frauentag

Ist es nicht toll, dass es diesen Tag gibt, an dem auf der ganzen Welt die Würde der Frau gefeiert wird? An dem alle Frauen dieser Welt stolzen Hauptes sagen können "Ich bin eine Frau!" und das nicht zu leise, weil sie wissen, dass sie richtig gewürdigt werden?

Hach, ist das schön... dass die Natur der Frau so respektiert wird...
Ungeliebte Abhängigkeit

Irgendwie ist meine Seite kaputt. Immer wenn ich sie aufrufe, bekomme ich eine Laufzeitfehlermeldung in Zeile 144. Aber genau auf DIESE Zeile 144 habe ich überhaupt keinen Einfluss, denn sie betrifft den elenden Werbebanner oben. Grrrr! Wenn schon Banner, dann erwarte ich doch, dass er wenigstens den reibungslosen Ablauf nicht stört, oder ist das zuviel verlangt?

Deshalb habe ich beschlossen, mit all meinen Domains umzuziehen und dann dieses Blog mitzunehmen. Also watch out for the new path, denn das könnte sich bald ergeben! Wer sich dafür interessiert: ich ziehe um zu DomainFactory, denn dort kann ich meinen eigenen virtuellen Server organisieren und schalten und walten, wie mir der Sinn steht! (wurde schließlich Zeit, nicht?)

25. Februar 2002

Testfieber

Wer möchte nicht wissen, wo er steht? Hier gibt's die Antworten.

24. Februar 2002

Am Ende eines Wochenendes

Nun liegt D. zerschmettert in meinem Bett und ächzt vor sich hin ob seines Magens (weiß jemand was von einem grassierenden Virus zur Zeit?), während ich versuche, vor viertel nach acht noch einige Zeilen in Blogger reinzubekommen.
Wir haben heute nichts gemacht außer im Bett liegen und stöhnen. Für alle, dies das jetzt falsch verstehen wollen, SO ist das nicht gemeint, sondern der arme D. hat seit gestern abend einen Frosch im Bauch und DER ist heute irgendwie größer geworden. Und zwar so groß, dass er (also D.) gar nicht zu seinem Seminar gegangen und auch nicht nachmittags wieder gen Osten gefahren ist. Morgen früh steht also il dottore auf dem Plan, hoffentlich ist es nichts Ernstes.

22. Februar 2002

Kuriositäten des Alltags

Unglaublich, was man hier und da so zu kaufen kriegt... bunte Hühnchen auf dem Basar... auch schon mal selbst in Jerusalem gesehen, will mir ja keiner glauben...

20. Februar 2002

Sammlung

Ich durchstöbere mal wieder das Netz der phantastischen Möglichkeiten nach Fressbarem...
Bisheriger Fund:

[ to be continued... ]
Morgens immer ein Liedchen auf den Lippen

Seit ich aufgewacht bin, summe ich leise vor mich hin:

Absence makes the heart grow fonder,
I like you best when you're not there.
Whenever we're together it's stormy weather
Whenever we're apart it seems it's always fair...


Für NichtEingeweihte: Julian Dawson, Reminiszenzen aus den guten alten 80ern...

19. Februar 2002

Blogger, du Fee

Da postet man eine halbe Stunde lang Sinnvolles in den Äther hinein, wringt seine Synapsen aus, um seine Mitmenschen (und nicht zuletzt sich selbst) zu beeindrucken, ersinnt Witziges und Theatralisches, Klagendes und Erhabenes, Kurzes und Kurzweiliges, und dann... hebt Blogger die weiße Fahne. Ist das denn die Möglichkeit? Gestern wenigstens bekam ich ja noch die glorreiche Meldung, dass irgendwas von mir (ein Stück post, ein Quentchen template) in den Annalen des BloggerCookieImperiums gefunden wurde, und ob ich das freundlicherweise noch mal beäugen möchte. Aber heute? Nix! Und dabei hätte ich gern den heutigen Post in Erinnerung behalten, nur so... um später meinen Enkeln zahnlos sagen zu können: "Hehe, Kinder, daff war Eure Omi damalff..."

Dabei fällt mir ein:

Ein altes Schwein (Boy Lornsen)

Ein sehr gelehrtes,
hochverehrtes,
und dazu noch unverzehrtes,
altes Schwein vom zwölften Jahr,
das außerdem noch zahnlos war,
das lag auf seiner Schwarte
und sprach von dieser Warte
zu einem Hasen: "Höre,
mein Sohn, auf mich und schwöre,
dass du die Welt vom Fuchs befreist.
Der böse Fuchs wird gar zu dreist.
Er ist dein Feind!
Tritt ihm entgegen!
Sei ein Held!
Nimm meinen Segen!"

Nun ging der Hase stolzgeschwellt
und schrie hinaus in alle Welt:
"Wo ist der Fuchs, der Böse,
dass ich die Welt erlöse?"

Dann trat der Fuchs
(vom Wolf ein Onkel)
hungrig aus dem Waldesdonkel
und verspeiste auf der Stelle
das Hasentier mitsamt der Pelle.

Der Held ist tot.
Das Schwein jedoch -
das alte Schwein
lebt immer noch.



Und einen schönen Gruß an B., der sich die Mühe gemacht hat, aus dem weit entfernten Méjico hier vorbeizuschauen... Gracias, mi amigo!

16. Februar 2002

Samstagabend

Immer wieder gern gesehen: Agatha Christie's "Tod auf dem Nil" mit dem wunderbaren Peter Ustinov, der blutjungen Mia Farrow und dem unvergessenen (kennt ihn überhaupt jemand?) Simon MacCorkindale... hach... wat'n Mann... Fällt in die selbe optische Schublade wie Michael York oder der Mann von der Martini d'Oro-Werbung oder J. (dem Ex von I., obwohl sie nicht der Meinung ist).

Freitag volles Programm: Zahnarzt um fünf, danach Kochen (Bohneneintopf - ich hab offensichtlich versprochen, welchen zu kochen, obwohl ich mich kaum daran erinnern kann, aber DAS liegt wohl am Whisky...), und zwar für alle (T. und ich, D. der dann auch da ist, Frau - hab ich mit eingeladen - und ober erwähnte I., die bis eben noch nichts vorhatte am Freitag). Danach ist um 20:15 die Vorentscheidung für den Grand Prix und ab 21 Uhr die Möglichkeit, auf heimischen Klängen die Extremitäten zu bewegen (70er und 80er Jahre Mucke auf dem Kiez, aufgelegt von nem Arbeitskollegen von Frau). Was und ob wir was davon wahrnehmen, steht in den Sternen, vor allem wenn man uns kennt... uns, bande de faitnéants... (war das richtig, D., Herzchen?)

Herzblatt T. ist wieder da vom verlängerten FussballEvent (Pauli gegen Leverkusen) und sieht sich die Aufnahme von ran an, das gibt mir noch Zeit, mir Sinnvolles und Abgerücktes aus den Gehirnwindungen zu saugen...

Gestern waren wir im Kino und haben "Ocean's Eleven" gesehen. Netter GansterFilm. Ich liebe diese leichtfüßigen GesetzUmgehungen mit schönen Männern und flapsigen Sprüchen. Ich beginne, Clooney zu mögen. Obwohl, wer ihn in "O Brother where art thou" gesehen hat, hat bestimmt keine Zweifel mehr, wie gut dieser Mann ist. Vorher konnte ich ihm gar nichts abgewinnen.

Danach, nach einer langen Entscheidungsphase (das scheint sich wie ein roter Faden durch mein Leben oder zumindest durch dieses Blog zu ziehen...), sind wir im Joy gelandet, auf einem halben Thunfischtraum und einem (leider ganzen) vegetarischen Croque. Dort nicht lange geblieben, war nicht so spannend, um halb zwei im Bett, aufgewacht um kurz nach neun. Senile Bettflucht???

15. Februar 2002

It's a beautiful day

...the sun is shining, I feel good, I fell right, and no one's gonna stop me now, mama...
[ kleine Hommage an gewisse Leutchen ;-) ]

Ich entdecke immer wieder interessante Leute mit interessanten Seiten, vor allem wenn sie sich in meine Kommentare einbauen (Ha! Tolles Deutsch! Ich sollte das Schreiben lassen...). So auch Nicolas, der sich hier verewigt hat. Coole Seite, gefällt mir, wie der ganze Mensch (oder das bisschen, das ich von ihm in der Kürze der Zeit erkennen konnte).
By the way, Nicolas, thank you for appreciating my blog! I'm pleased, I'm honoured (and I'm flattered)!

14. Februar 2002

Morgengruß

Die Sonne scheint, hat sie gestern auch, und ich fange an, mich weniger für das verpasste warme Wochenende zu ärgern, das an unserer Faulheit und Unentschlossenheit zu leiden hatte. Vielmehr haben wir ja gelitten, aber es war schön, die Tatsachen mal zu verdrehen...

Gestern beim MittagsSpaziergang habe ich bei Tchibo im WellnessClub allerhand Sportliches entdeckt, da packt mich doch glatt wieder die Lust an der körperlichen Ertüchtigung, vor allem vor dem Druck der Massen... Vielleicht sollte ich mein teuer bezahltes FitnessAbo auch nutzen... Jetzt, wo auch die zweite Filiale in Greifnähe aufgemacht hat und sie neben Früh- auch MittagspausenTraining anbieten.

Ansonsten bin ich eher faul (ich weiß, das ist Grundhaltung bei mir) und schaffe nix. Immerhin ist die Pension fast zufrieden gestellt, aber M. muss noch warten. Was soll's? Wenn ich abends nach Feierabend (ich hasse dieses Wort!) nach Hause komme, verspüre ich nicht immer die Neigung, die Kiste anzuwerfen. Damit erübrigt sich die Notwendigkeit eines DSL-Anschlusses und der damit verbundenen ständig-online-sein-Freiheit, aber na ja... Irgendwann muss ich auch mal was anderes machen...

Kochen zum Beispiel. Gestern gab's mal wieder ThaiCurry, diesmal mit Pute, weil da mehr drin war im Preis. Demnächst, wenn D. wieder seinen A*** in den hohen Norden bewegt, ist T. mit Fingerfood dran, oder wir gehen zum neu entdeckten Griechen (der hat leckere Muscheln in einer samtigen knoblauchigen Soße...) oder D. macht sein Versprechen wahr und bekocht uns á la portuguese... Det wär fein!

Ach, ich krieg wieder Hunger... OK, ich werde jetzt in die PseudoKüche dieses Ladens gehen und mir mein mitgebrachtes HirsekörnerBrot belegen. Hasta la próxima!

12. Februar 2002

Da hat mich doch tatsächlich ein Mensch referred, der sowas schreibt:
"[...] i have no idea if the blog is good, or bad, or if she' s actually saying anything at all [...]"
Find ich das jetzt gut oder nicht? Hmmm...

Der heutige Tag schein ein wenig besser zu sein, Aufstehen war zwar wieder mal extrem schwierig (na ja, war ja wieder fast zwei Uhr gestern abend), aber workwise hab ich nun schon einiges Interessante hinter mir, sogar Erfolgserlebnisse. Dafür hab ich ohne Ende Hunger und könnte in einem Fort Kommestibles in mich hineinstopfen. F. bringt mir jetzt ein Matjesbrötchen mit, vorhin hatte ich ein Lachsbaguette und jede Menge Joghurts. Die überhaupt hatte ich hergebracht, weil ich Müesli essen wollte, aber det war alle! So'n Mist!

Ob meine Hungerattacken daran liegen, dass ich kein Fleisch mehr essen möchte? (Obwohl, so ganz einhalten tu' ich das auch nicht) Oder daran, dass ich mich überhaupt nicht bewege, es sei denn vom Stuhl auf Toilette und zurück... Oh, Elend, Sport muss wieder her, ich müsste mich nur aufraffen!
Merde

Heute war ein Tag, so richtig zum Aus-dem-Kalender-Streichen. Morgen hoffentlich besser. *grumpf*

11. Februar 2002

Bevor ich nun endgültig in den Schlaf der Gerechten abdrifte (ich glaub's ja noch nicht so richtig...), hier noch schnell einen netten Link, dessen ich mich aber erst demnächst annehmen werde, weil jetzt keine Lust mehr... Dollmaker, im Grunde sowas wie stor, wo wir (fast) alle unsere PixelAvatare herhaben.

01:16 Uhr: war ja klar...



Ich würd manchmal gern so aussehen... apropos Towandas und Kathinkas AbUndZuNehmWahn...

10. Februar 2002

Technik, die begeistert

Ich glaub, ich spinne!...
Der heutige Tag toppt momentan alles, was mir in letzter Zeit passiert ist.

Heute morgen beim Duschen stelle ich fest, dass das Wasser langsamer abläuft als sonst. Aber bevor ich nasstriefend mir diese Frage durch den Kopf gehen lassen kann, um ihre Antwort zu finden, hetzt mich T. aus der Nasszelle. Später sehe ich, dass die Flüssigkeit (trotz etlicher vorher unternommener PumpVersuche) immer noch nicht so recht ablaufen will und sich die langen Haare überall am Boden sammeln, ein wahrhaft leckerer Anblick... Wir pümpeln und pümpeln... ohne großen Erfolg. Dusche ist zwar mittlerweile wieder wasser-frei, aber irgendwie... zu langsam. Als ich Minuten später den Toilettensitz hochklappe, erblicken mich dieselben dunklen Bröckchen aus der Dusche, die sich nun im To-Becken am Rande gesammelt haben. Hä??? Hast du etwa den Dreck aus der Dusche ins Klo...? Nein, hast du nicht. Aber dann...
Wie jetzt? Wo kommt das her? T. pümpelt wieder, diesmal im Klo, eine Ferse im Duschabguss. Monsterhafte Geräusche, das Wasser färbt sich trübe und später auch noch anders... Was so zutage gefördert wird langsam, ist nicht mehr schön. Aaaaarghhhhhh!
Ich rufe beim Hausmeister an, der präsentiert sich so richtig notdienstlich mit Band, auf das ich spreche. Wie lange kann ich meinen Herzallerliebsten mit der Ferse im Sud lassen? Er drängt auch schon, ich rüber zu Nachbars, im Morgenmantel und barfuß. Wissen Sie etwas von einem KlempnerNotdienst? Lange Lagebesprechung, letzendlich habe ich eine Nummer in der Hand.
Ran geht eine junge Stimme, die ich für die Frau gehalten, war aber der Sohn. Ja, wir sind zuständig, rufen gleich zurück. Drei Minuten später: er kommt in der nächsten Stunde. Es ist kurz vor eins.

Fünf vor halb zwei klingelt's an der Tür, ein schmuckes Kerlchen ohne Ausrüstung kommt genervten Ausdruckes die Treppe hochgehechtet. Ich zeige ihm die Unglücksstelle, er wiederholt unsere Pümpelversuche. Erfolglos. Muss ich etwa die Maschine hochholen? Wenn das seine einzige Sorge ist...
Er holt hoch, ein Monstrum von einem altertümlichen Metallding mit langem Kabel. Dass das Ding einen Höllenlärm machte, brauche ich wohl nicht zu erwähnen.
Irgendwann war er fertig und riet mir, weder das FeuchtToPa ins Klo zu werfen noch die WasserSparTaste zu benutzen. Nun gut, I'll do my best...
Jetzt ist die Leitung frei - hoffe ich...

Und was ist noch passiert? Ach ja, ich komm an meine Mails nicht ran... Web.de scheint seinen eigenen Mailserver nicht mehr zu kennen... Schon schön...

9. Februar 2002

Oh, ewige Leere!

Ich weiß, ich sollte mich nicht beschweren, aber mein Hirn hat sich verabschiedet. Im Grunde geht es mir genauso wie Towanda, tolles Layout (?), kein Inhalt. Wo sind sie hin, der Esprit und die Ideen, die Motivation stundenlang im Netz zu hängen auf der Suche nach der perfekten Formulierung, das Sprudeln und Mengen von Gedanken, die Kreativität derer ich mich einst rühmte...?
Irgendwas muss geschehen, erstmal muss eine neue Herausforderung her (ich werde mich an M.'s Seite ranmachen) und eine neue Zukunft (grrr), vielleicht muss auch das Wetter besser werden, dann wird alles gut - hoffe ich. Unkraut vergeht nicht, also lass ich mich auch nicht "unnerkrieschn" (hab gerade ein Faible fürs Hessische)!

Ich lese gerade ein Buch über die sagenumwobene Stadt Vineta, die irgendwo an einer Odermündung gelegen haben soll. Sehr spannend, obwohl mir Jahreszahlen und Herrscher nicht gerade im Gedächtnis haften bleiben und ich so der Beweisführung nicht in allen Punkten folgen kann. Und trotzdem genau das richtige für mein AbenteurerGemüt, das sich in jungen Jahren immer in unterirdischen Höhlen oder Parallelwelten wähnte...

Das möchte ich mir auch holen, es klingt interessant. Hab ich bei Sabine gefunden - scheint DAS Buch für mich zu sein...

5. Februar 2002

Und was sagt mir das jetzt?
Hab ich hier gefunden.
Nun ist die Luft raus. Monatelang dieser innere Kampf, das Streben nach vorn, das Schärfen der Messer, die innere Anspannung, die Hoffnung alles richtig zu machen... und nun verläuft dieser einst gewaltige Strom leise im Sande, in dieser heißen öden Wüste, ausgedörrt von einem Nichts... Nicht mal eine klare Absage, sondern Hängenlassen, aufgehängt an einem Faden Hoffunng, an einem Spinnweb ohne Form, an einem Hauch von Zukunft. Was tu ich denn nun? Kopf hängenlassen, erstmal eine Runde Selbstmitleid? Ich sollte nicht, ich sollte weiterkämpfen, besser gesagt jetzt finge es erst an, aber ich mag nicht... Ich fühl mich so schwach, so willenlos, so ausgelaugt, als hätte ich mich monatelang auf eine Prüfung vorbereitet die plötzlich nicht mehr stattfindet. Abwarten und Tee trinken, die Laune ändert sich so schnell wie die Farben hier...
Ich bin nicht gerade talkative these days, aber ich habe mal wieder ein bisschen in blogger rumgestöbert und folgende blogs gefunden:
Außerdem wunderschön:
ausgeliehen bei onetwentyeight.com
Hier gibt's noch mehr davon...

2. Februar 2002

Und jetzt, da ich ihn endlich gesehen habe... *schwelg* ...Was für ein geiler Film!!!!
Was sagte G. nicht ganz unrichtig: "Peter Jackson ist Gott!"

1. Februar 2002

Ich wusste es...



quelle
Nee, is' klar...
J.A.M.I.E.: Journeying Artificial Machine Intended for Exploration
[haha, explore me...]
The Brunching Shuttlecocks | C.Y.B.O.R.G.