31. März 2002

Prädestination???

Ich habe meinen Biorhythmus errechnen lassen. So sieht er aus:



Jetzt weiß ich, warum ich solange krank war: es musste so sein!
Lengua incognita

Ich scheine nicht verstanden worden zu sein (wie heißt die Sprache?):
ich habe nicht gefragt, woher alle kommen (denn mir ist durchaus bewusst, dass man das gar nicht so wirklich auflisten kann, ohne den Rahmen zu sprengen), sondern ob jemand aus HAMBURG kommt. Ich hätte nicht gedacht, dass so eine einfache Frage so viele schlaue Köpfe durcheinander bringen könnte.

Also nochmal, ganz langsam zum MitMeißeln:    w e r    w o h n t    i n    H a m b u r g   ?

Und ich meine nicht Hamburg irgendwo in der US-amerikanischen Weite, sondern Hamburg in Norddeutschland, das mit der "2" im Telefonbuch, das London Deutschlands (Ihr habt bestimmt gehört vom Hamburger Schmuddelwetter), das Hamburg mit der Alster mittendrin, das Hamburg das die schönste Stadt Deutschlands ist (oh, das gibt wieder Proteste), das Hamburg an der Elbe Auen (...wie bist Du stattlich anzuschauen! / Mit Deinen Türmen hoch und hehr / hebst Du Dich schön und herrlich sehr...), das Hamburg das weit mehr Brücken als Venedig hat (was ist denn nun das "Venedig des Nordens"? Die Suche bei google ergibt Verwirrendes...), das Hamburg das die NikolaiKirchenRuine beherbergt, unter deren Gewölben sich ein WeinKeller befindet, in dem einige Flaschen Rotweins aus dem Besitz der Zarenfamilie ausgestellt sind, das Hamburg das... einfach Hamburg ist...

Ähhh, ich bin abgeschweift, verzeiht mir. Nun, sprecht zu mir, Ihr Gleichgesinnten und lasst es mich wissen, ob Ihr die Meinigen seid!

29. März 2002

Heimatgefühle

Wohnt eigentlich irgendjemand in Hamburg??? Ich höre immer nur Köln oder Frankfurt, Bamberg oder München oder gar Österreich und Schweiz, aber Nordlichter scheinen eher rar zu sein. Oder??? So lasset es schallen in den Wäldern, auf dass euch geantwortet werde...

Bin mal gespannt, ob sich wer meldet.
Group Pressure oder Meine ersten Friday Five

Pünktlich zu Ostern inaugurieren wir auch hier diesen Brauch:

1. If you could eat dinner with and "get to know" one famous person (living or dead), who would you choose?
I don't know exactly, there's so many out there that would be worth a closer look...

2. Has the death of a famous person ever had an effect on you? Who was it and how did you feel?
Freddy Mercury. It was the first time I got close to a celebrity's death. It effected both my boyfriend (who had been a Queen fan for ever and felt as if his mother had died) and me (who did like the group, but never thought of Freddy dying as I hadn't known of his illness)

3. If you could BE a famous person for 24 hours, who would you choose?
Why not be myself? I really wouldn't swap my life even for 24 hours.

4. Do people ever tell you that you look like someone famous? Who?
They tell me that I should be on stage or in a movie (because of the faces I make), but no resemblance was ever pointed out.

5. Have you ever met anyone famous?
Quite a few in fact: Depeche Mode, Tina Turner, Howard Jones, Simple Minds, The Silencers...

[ willst du auch mal? ]

28. März 2002

Another Day in the Swamp

Bin heute wegen einer vollen Blase um 7.00 Uhr (!) aufgewacht und hab dann beschlossen, nicht mehr zu schlafen. Die Sonne schien ins Fenster (hab gewartet, dass sie ins Fenster "brennt", wie Henning angesagt hatte, aber es ist doch zu kalt zum Brennen). Also hab ich dann die dunklen Vorhänge beiseite geschoben und mich ins Bett gesetzt, mit dem Gesicht zum Himmelskörper. So habe ich etwa eine Stunde weitergeschnorchelt... Ich bilde mir sogar ein, dass ich ein wenig Farbe bekommen habe...

Nun ist es fast elf Uhr, ich trinke (wie sonst?) Tee mit Antibiotika, huste ein wenig, besuche häufig die Bedürfnisanstalten... lalala, alles beim Alten, könnte man meinen. Aber Halt! War da nicht noch etwas? Ja-haa! Ich arbeite nämlich wieder an zwei Projekten gleichzeitig! Das eine ist die Architekten-BewerbungsSeite vom Kerl von Frau (das wird ja immer wahnwitziger), das andere die Segeln-Sie-mit-einem-erfahrenen-Skipper-Seite. Demnächst (wenn schon was zu sehen ist) werde ich sie hier auch verlinken, jetzt wäre es relativ schlechte Werbung für mich...

Zu Ostern blüht uns nun doch nicht der Harz, auf Grund von nicht verheilten Krankheiten... Dafür aber beehren mich einige Verwandte mit Kind und Kegel (ok, nur Kind). Es gibt lecker PflaumenKuchen (ich wollte eigentlich einen selber machen, aber...) Ich hab auch Eierfarbe gekauft, aber mich dünkt, ich werde sie nicht brauchen. Früher war das immer ein Heidenspaß mit den Eltern, aber so...

27. März 2002

Progress

Da werde ich heute gefragt, ob ich denn esse. Gemeinhin nimmt der Appettit ja während einer Krankheit ab, also macht man sich im Allgemeinen Sorgen um die Darniederliegenden. Meine Antwort (und ich schwöre, das ist die Wahrheit): "Ich könnte den ganzen Tag essen!"

Es ist wahr, es vergeht keine Stunde, in der ich mir nicht überlege, womit ich meinen Magen füllen könnte. Dabei hatte ich in diese KrankenTage meine Hoffnung gelegt, dass ein paar Pfund über die Klippen hüpfen würden... "Dem sei nicht so!", dachte sich mein Körper, und nun werde ich also stündlich traktiert mit herzzerreißenden Geräuschen à la "Feed me...", mit flauem Gefühl unterhalb des Solar Plexus, mit lukullischen Tagträumen... Ich hab sogar das Rezept des Lachses im Geschirrspüler (siehe hier) bei Chefkoch.de gepostet und mich auf die Suche nach rumänischen Rezepten "wie bei Muttern" begeben. Ob das wohl hilft???


Aus Adria wird Roma oder Mal eben schnell die Seite gewechselt

Passend zu oben: gegenüber hat sich der kleine jugoslawische Imbiss "Adria" vor einigen Wochen ins Nirvana geflüchtet, nun (seit vorgestern) sind wir stolze Besitzer einer Pizzeria in der Nachbarschaft: Roma. Ich war noch nicht drin, aber sie haben eine KuschelEcke "nur für Verliebte" aus den Angeln gehoben (in der Ecke, wo sonst der Kleiderständer deplatziert Platz nahm), die spießigen Gardinen sind weg, und voll ist der Laden auch. Henning war gestern auf nem Kaffee hier und hat mir davon berichtet. Auch dass, wie vorher auch, der Dattelautomat in der selben Ecke steht... *grmpf*
Aber eine Pizzeria gab's in der Nähe noch nicht, also freuen wir uns erstmal...

26. März 2002

RL? Zeit für einen Witz

Dear Desperate:

First keep in mind, Boyfriend 5.0 is an entertainment package, while Husband 1.0 is an operation system.
Try entering the command C:\ I THOUGHT YOU LOVED ME and download Tears 6.2 to install Guilt 3.0. If all works as designed, Husband 1.0 should then automatically run the applications Jewelry 2.0 and Flowers 3.5. But remember, overuse can cause Husband 1.0 to default to Grumpy Silence 2.5, Happy Hour 7.0 or Beer 6.1. Beer 6.1 is a very bad program that will create Snoring Loudly.Wav files.
Whatever you do, DO NOT install Mother-In-Law 1.0 or re-install another Boyfriend program. These are not supported applications and will crash Husband 1.0.

In summary, Husband 1.0 is a great program, but it does have a limited memory and cannot learn new applications quickly. You might consider additional software to improve memory and performance. I personally recommend Hot Food 3.0 and Lingerie 6.9.



[ weitere Witze hier ]
Der Sommer kommt! Der Sommer kommt?

Ist das nicht ne geile Idee: dem Sommer mit eigenen CD-Compilations auf die Sprünge zu helfen? Leider hab ich keinen CD-Brenner, aber es läßt sich bestimmt etwas machen... ;-)

Anmeldung hier.

[ Idee von Nico, gefunden bei Niela ]

25. März 2002

...und die Moral von der Gechicht'

Nun bin ich krankgeschrieben (schreibt man das jetzt "krank geschrieben"?) und schlucke Antibiotika.
Ein Gutes hat die Sache: ich kann endlich meine Bude enthempeln und an Frodo weiterlesen. Ich bin mittlerweile schon "nach dem Film" angelangt, also im dritten Buch, und es ist seeeeeeeehr spannend, muss ich sagen. Und macht Spaß. Hätte ich nie gedacht! Ich hab mich ja immer von Fantasy ferngehalten, fand das alles irgendwie doof und nur was für "Mädchen" (dass ich selbst eins bin, spielt hierbei keine Rolle, denn "Mädchen" mit einem langgezogenen "ähhh" was - da wir hier im Norden sind - sich eher anhört wie ein langgezogenes "ehhh", sind und waren immer schon diese doofen komischen Heulsusen, die nichts besseres zu tun haben als den ganzen Tag mit ihren Puppen zu spielen, ihre Zimmer in Rosa einzurichten und Poster von babyfacigen TeenieStars zu küssen, bis das Papier verblasst --- nein, ich war nie ein "Mehhhdchen")
Ja, zurück zur Fantasy. Hab ich also nie gelesen, nix mit Zauberern und Kobolden jeglicher Art, ich hatte lieber "handfeste" Literatur im Sinn, "Tom Sawyer und Huckleberry Finn" und so. Aber ich muss sagen, doch doch, durchaus ansprechend. Nachdem ich den Film gesehen habe, sowieso.

Jetzt, da ich gerade dabei bin, meine erste Tablette zu schlucken, drängt sich mir folgende Frage auf: Habt Iht auch solche Schwierigkeiten, Tabletten zu runter zu bekommen? Ich weiß nicht, ich krieg sie nicht geschluckt, wenn ich sie mir nicht möglichst weit nach hinten in den Rachen werfe. Und sind sie zu groß (wie diese gerade), dann kann es sogar sein, dass ich keine Luft mehr kriege und sie weder runterschlucken noch wieder hinausspucken kann - außer mit einem Kraftakt, der an meine Grenzen stößt. (Ja ja, verzeiht, ich hatte schon immer einen Hang zur Theatralik!)

24. März 2002

Wochenend und Sonnenschein

Wie immer am Wochenende bin ich krank. Meine Mutter bestätigte mir das erst gestern wieder, immer pünktlich am Samstag kriegten wir Gören irgendein Wehwehchen, für das natürlich kein Arzt aufzutreiben war im despotisch regierten Rumänien der 70er Jahre. Heute hat sich der zweite Teil des eben geäußerten Satzes zwar zum Glück geändert, aber Krankheiten suchen mich nach wie vor nach Beendigung der Arbeitswoche auf.

Es fing am Mittwoch Morgen mit Schluckbeschwerden im rechten Teil des Halses an, was mich den ganzen und den folgenden Tag dazu veranlasste, zur Veranschaulichung des Tatbestandes immer wieder den Satz "Ich hab' so'n Hals, Alter!" zu bringen, verbunden mit der dazugehörigen Geste (Ihr wisst schon, Hand vorm Hals).
Irgendwann bekam meine zarte Stimme den Hauch des Erotischen, Husten gesellte sich dazu und außerdem noch die Gewissheit, dass ich das bestimmt von T. habe. Er hat die selbe Odyssee durchlitten, einige Wochen (zwei?) zuvor. Bei ihm war's dann gepaart mit Maddeligkeit und Arbeitsunfähigkeit, und das eine Woche oder sogar noch länger.

Nun hat's mich also erwischt, auch wenn ich mir anfangs noch einzureden versuchte, mich haut's nicht so leicht um. Aber nun hat sich meine Stimme endgültig vom Weiblichen verabschiedet, der Husten ist häufiger und ... sagen wir... konsistent geworden, langsam gesellen sich Kopfschmerzen dazu. Alles in allem klare und deutliche Hinweise darauf, dass die nächste Woche Zuhause verbracht werden möchte.

Es juckt im Hals, ist das ein gutes Zeichen, ein schlechtes oder gar keins?

22. März 2002

Neulich am Telefon...

Da ruft doch tatsächlich einer an, stellt sich höflich vor mit seinem schwäbischen Dialekt und fragt frägt, ob ich die Domain kolonialwarenladen.de kenne. Sollte nicht so schwierig sein, wir hosten sie ja. Ob ich denn wüsste, was das für Eine sei. Der geneigte Leser möge sich vor weiterem Lesen ebenselbige Seite mal anschauen und dann zurückkommen zur Vervollständigung dieser Geschichte.
Vorsicht: nimmt einige Zeit in Anspruch!

[ Fortsetzung folgt... ]



Neulich am Telefon (Teil 2)

So, da nun hoffentlich alle ihre Hausaufgaben gemacht haben und auf eben erwähnte Seite geschaut haben, kann ich die Geschichte mal weitererzählen (ich kann eh' nicht bis morgen warten, was glaubt Ihr denn???)
Also frägt mich der Schwabe, was das für eine Seite sei. Ich - hebe stumm die Augenbraue. Was meinen Sie, "was ist das für eine Seite"?- frage ich zurück. "Jo, ob desch alles ernschtgemeind isch..." Ich kann immer noch nichts wirklich fruchtbares dazu beitragen. Schweigen im Walde... Er: "Kann man da wirglich was beschdelle?" Achso, da weht der Hase, dünkt mir... "Ja, probieren Se's doch mal!" Er: "Haben Sie das denn schon mal gemacht? Funktionierd des alles?" (Wie? Ich? Bei dem Kolonialwarenladen was bestellen??? Wozu denn?) Ich: "Nee, aber es funktioniert mit Sicherheit!" Er: "Achso, na dann vielenn Dannggg, des wollt' isch ja nur mal wisse!"
Nach Auflegen frägte ich mich, ob denn dieser Mann noch ganz richtig tickt. WAS wollte er sich denn bestellen? Einen Beutel heiße Luft? Ein Glas Wasser?? Scheiße im Glas???

Bitte, liebe Kinder, geht da unbedingt hin und schaut Euch das ultimative Angebot des ach so kleinen aber umso feineren Kolonialwarengeschäftes!!!
Internationalitis at its best

Ich kann mich kaum noch einkriegen vor Lachen... Für alle, die mir folgen wollen und/oder sehen wollen, was die hellen Köpfe so ersinnen, wenn's ans Übersetzen geht, folgende Links:
LitttleJamie auf Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch... Das geht auch wieder rückwärts, aber es tut jetzt schon weh...

Ich glaube, auf Deutsch ist es immer noch am besten...
Jagdfieber (2)

Ich habe einen ungarischen Blog (*) gefunden! Dass es sowas überhaupt gibt... ich dachte, im östlichen Teil Europas hat sich das mit dem Bloggen noch nicht so rumgesprochen... Hier ist er: cabernet.
Außerdem noch:
(*) Den sollte ich mal in Kadima reinposten, könnte die eine oder andere interessieren...

21. März 2002

Miezen from out of Space

What a surprise!!! Heute nachmittag fiepte mein Handy ganz zaghaft (wie er* das so tut) und zeigte mir eine SMS von MICKY!!! Man erinnert sich (vielleicht), vor knapp vier Wochen ging die Dame nach Engelland, um dort mit ihrem Liebsten zu weilen. Nun haben wir gerade telefoniert (in London ist alles a***teuer, deswegen habe ich sie angerufen, denn nichts toppt die deutschen Call-by-Call-Billig-Nummern... Ha!). Ach, ist das schön gewesen, ihre Stimme zu hören! Klang wie nebenan, wobei ich mich vielleicht selbst erinnern muss, dass wir ja weder im Rumänien des Jahres 1976 sind noch sie in Timbuktu... Nun ja...

Also ihr geht's gut, wenn ohne Freunde zu leben in diese Kategorie fällt. Und natürlich hat sich in den letzten vier Wochen noch nicht so arg viel getan, was eines 5-Seiten-langen Berichtes wert gewesen wäre - aber das auch von beiden Seiten nicht. Wenn ich mir das so recht überlege, haben wir uns vorher auch nicht viel öfter gesehen. (Aber zu wissen, wir hätten können, wenn wir gewollt hätten...)

Vielleicht schaut sie die nächsten Tage mal hier vorbei, wenn die englischen Provider sie denn lassen - ich habe HorrorStories gehört, Ihr glaubt es nicht!...



* Ich bin mir übrigens durchaus der Tatsache bewusst, dass es "das" Handy heißt und nicht "der", aber ich personalisiere mein Hab und Gut eben gern, und sächlich ist's nicht so schön...
Jagdfieber

Ich habe wieder geschnuppert und fette Beute mitgebracht (wobei ich auch schon wieder die Hälfte verschüttet habe):
Spooky

Das habe ich neulich bei Romain gefunden:

"Chaque jour j'allume mon ordinateur, j'écris mon texte dans word, je le mets en forme dans dreamweaver, je scannérise une photographie, je la retouche dans photoshop. Chaque jour je lance un morceau de moi par serveur ftp. Du html, des scripts, un langage qui dit mon langage. [...] Je ne sais rien de votre sourire pour un mot qui vous touche. Je ne sais rien de votre bouche qui se plisse d'ennui. Je sais à quelle heure vous venez me voir. Je sais combien de temps vous restez avec moi. Je sais d'où vous venez. Je ne sais pas qui vous êtes."



[ Versuch einer Übersetzung ]
Jeden Tag schalte ich meinen Computer ein, schreibe ich meinen Text in Word, gebe ich ihm eine Form mit Dreamweaver, scanne ich ein Bild ein, bearbeite dieses in PhotoShop. Jeden Tag veröffentliche ich ein Stück von mir per FTP. HTML, Skripte, eine Sprache die meine Sprache spricht. [...] Ich weiß nichts von Eurem Lächeln bei einem Wort, das Euch vielleicht berührt. Ich weiß nichts von Eurem Mund, der sich vor Langeweile verzieht. Ich weiß, um wieviel Uhr Ihr kommt mich zu sehen. Ich weiß, wieviel Zeit Ihr mit mir bleibt. Ich weiß, woher Ihr kommt. Ich weiß nicht, wer Ihr seid.
Around the world

Renatinha, die neulich so nett über den Zusammenhang zwischen den Sabbat und der Wasserpfeife schrieb, hat sich außerordentlich überschwenglich gefreut, dass sie in der europäischen Hälfte dieser Welt gelesen wird - wobei man bei mir von "gelesen" nicht wirklich reden kann, da die Dame auf portugiesisch und ja dieses nicht gerade zu meinen gelernten Sprachen..., aber nun gut, man tut, was man kann... Auf jeden Fall hat sie dann in alle Blogs, die sie finden konnte, Kommentare hinterlassen und freut sich jetzt bestimmt noch mehr über die Mail, die ich ihr habe zukommen lassen.

Ich freue mich auch, das eben erwähnte und leider nie gelernte Portugiesisch ein wenig aufzufrischen (so merkt man, wieviel man eigentlich DOCH versteht, wenn man Spanisch und Französisch und Rumänisch...), außerdem kann ich ja bei ganz schwierigen Teilen den guten alten D. befragen, der hat das ja sozusagen mit der Muttermilch aufgesogen...

Baj sä wäj, Balagan passt sogar ein klein wenig zu Kadima... *teuflischgrins*

20. März 2002

In Kultur machen

"Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui" von Bertold Brecht ist die Geschichte von Hitler und seinen Mannen. Wer kennt sie nicht, die Geschichte der sich ausbreitenden KarfiolMafia? Der letzte Satz ist mir in Erinnerung geblieben:

"Der Schoß ist fruchtbar noch,
aus dem das kroch..."


Und nun wird es im Altonaer Theater aufgeführt. Mit Tarek Youzbachi, für den Frau dereinst ein Faible hatte... Ob ich sie wohl dahin kriege? Theater, Theater, der Vorhang geht auf... lalala, Katja Ebstein hatte ja so Recht! Auf zu den Brettern, die die Welt bedeuten!

[ Ich kann meine Liebe fürs Theater nicht ganz verstecken... ]

Nachtrag vom Donnerstag, 21. März 2002: Ich habe mit Frau abgemacht, dass wir tatsächlich hingehen, und auch gleich zwei Karten für Mittwoch, den 3. April, bestellt. Das wird spannend!!!
Cocktail Bericht

Oh, man, was zwei Caipirinhas so alles anrichten können... ächz...

Aber vom Anfang: gestern Abend war ja der große Abend mit den Jungs in der Firma, ein PremierenAbend sozusagen, endlich mal auf privat tun, einen trinken gehen. Sogar P. hat sich irgendwann "freiwillig" von seiner Arbeit losgerissen, um die drei Schritte zum Sausalitos zu laufen. Dort konnten wir einen Tisch ergattern, der zwar reserviert war (natürlich nicht für uns, denn das hatten sie vorher unterbunden), aber es war schon längst über die Zeit, die auf dem Kärtchen stand. Also saßen dort statt 20 Personen auf den Namen "Dührkop" nunmehr sechs auf den Namen "Corpex"...

Und da in der Happy Hour die Cocktails nur die Hälfte kosten, haben wir uns auch fein brav welche bestellt. Und was trinkt der normale Yuppie??? Caipirinha natürlich, was sonst? Wäre ja langweilig... P. war schlauer als wir, denn er wollte nicht auf den JumboCaipi zurückgreifen, weil er meinte, dass der nicht schmeckt (wegen der Proportionen). Ach was, dachten wir uns, und haben kräftig die Umsätze hochgetrieben.

Na ja, "kräftig" scheint übertrieben, denn nach dem zweiten sind wir schon wieder weg (so gegen 22 Uhr), aber mir ging's nicht soooo gut... Ich konnte mich beim TreppenHinuntersteigen zur U-Bahn noch an den Kollegen festhalten, die die selbe Bahn nutzen ("Ich hab diese hohen Schuhe an, da hab ich immer Angst, dass ich mit den Absätzen an den Stufen hängen bleibe..."), aber zuhause...

Ich bin natürlich gleich ins Bett, weil ich mir dachte, besser früh schlafen als gar nicht... Aber in der Nacht musste es mich zweimal aus demselben jagen... Oh, Elend...

Und jetzt will ich wieder zurück unter die warme Decke, einmümmeln und lesen oder schlafen... Gähn...

Na ja, heute wieder das selbe Spiel mit den Mädels, aber heute halte ich mich fern vom Hochprozentigen...

19. März 2002

Kurioses aus dem Frankenlande

Gestern Abend auf TV5...
"...Et moi, j'ai le SIDA. Si je te mords, tu verras pas l'an 2000!" (*)

Hab nach Hören dieses Satzes versucht, D. anzurufen und bekam erstmal drei Minuten lang kein Wort über die Lippen, weil ich so lachen musste. Versteht jetzt bestimmt keiner, aber so ist das eben mit der Situationskomik...



(*) Für alle NichtKundigen: "...Und ich hab AIDS. Wenn ich Dich beiße, wirst du das Jahr 2000 nicht erleben!"

18. März 2002

Körperertüchtigung

Ja, ich war heute Morgen beim Sport. Zwar findet fortan mein erwünschtes "Fit for Business" nicht mehr statt (wollt' keiner so früh aufstehen????), dafür aber andere Leckereien um 7:15 und sie machen jetzt JEDEN TAG um 7 auf! So muss es sein, da klappt es auch mit dem Sport...
Mittlerweile (11:30) spüre ich meine Arme, das wird einen schönen Muskelkater geben... ächz...

Aber als ich rauskam aus dem Club schien mir die Sonne entgegen, und sie war schon warm (!), und ein gereinigter Duft hing in der Luft. Es hat ja über Nacht geregnet, die Straßen waren noch nass, es roch wie im Wald... Romantik pur, und das in der Großstadt...

16. März 2002

Wochentage

Irgendwie ist die Zeit verkehrt.
Am Samstag, wenn Geschäfte offen haben, man also das Nötige einkaufen könnte, habe ich meistens überhaupt keine Lust, rauszugehen und hänge dementsprechend vor dem Computer oder schlafe lange. Auch wenn ich Freitag abend nicht weg war.
Am Sonntag dann, diesem überaus wichtigen und heiligen Tag der Ruhe (hört man eigentlich durch das Web den ironischen Unterton raus?), wenn einem nur noch Tanken und Wandelhallen zur Verfügung stehen, möchte ich raus und die Welt leerkaufen. "Cur sucit" sagt man auf Rumänisch, verdrehter Arsch...

Ich bin also dafür, dass man diese beiden Tage umdreht, einfach ZUERST den Sonntag als Ruhe- und GeschäfteHabenZu-Tag und DANN erst den Samstag, wo man in Ruhe einkaufen kann. Oder aber ich werde mit meinem Chef sprechen und durchsetzen, dass ich am Sonntag, dafür aber nicht am... sagen wir... Mittwoch arbeite. Dann kann ich ebenso in Ruhe zu ALDI gehen und das Neueste abstauben und haben einen Tag in der Mitte der Woche frei (das verkürzt die Woche ungemein), und brauche mir um den Sonntag keine Gedanken mehr zu machen.

Wer braucht denn schon Sonntage??? Am Sonntag ist der Nachmittag der tödlichste von allen Nachmittagen, er zieht sich so still und leise und langsam dahin, zehrt von unserer Energie und Kraft, wie Käsefäden auf der Lasagne... brrrr...
Sammlung (3)


P.S. Ich merke gerade, dass ich selbst nicht ganz Blinden-, Lynx- und überhaupt-konform codiere, deshalb werde ich schleunigst mal ein paar ALTs einfügen... ähem...
Die Qual der Wahl

Sitze an mimiz.de, der ArchitektenSeite, und mache mir Gedanken...
Den zweifelsohne tollen kreativen Ideen des Auftraggebers stehen praktische Barrieren gegenüber, die einen Großteil der potentiellen User von vornherein ausschließen.

Soll Haben
popup ausgeschaltetes JavaScript
containerless popup (keine Titelleiste) nur möglich ab IE4
onMouseOver Effekt Netscape???
Browser und Monitorabfragen und -weichen ausgeschaltetes JavaScript

Hmmm, was tun???

15. März 2002

Vollgefressen - serves me right

Kartoffel-Lauch-Creme-Suppe mit Würstchen und Hühnerfleisch und Croutons - mit einem kleinen roten Apfel hinterher... ooaahhhh, wo ist die Hängematte?... Jetzt arbeiten??? Nein, danke...

Hab den ganzen Tag nach nem neuen Job gesucht, aber irgendwie stellt sich die Suche als relativ schwierig dar... Anwendungsentwickler in Hamburg für KEINE Banken oder Versicherungen will halt kaum jemand haben. Ich will zwar Java machen, aber dafür muss ich's erst lernen, und da bin ich noch nicht. Also kann ich mich auch kaum damit bewerben, wenn es heißt "suchen erfahrenen JavaProgrammierer"... hust...

Ansonsten alles beim Alten, die Kälte ist in den Norden zurückgekehrt, nachdem die Sonne und Wärme uns für einen (!) Tag verwöhnt haben. aber wie schon D. hier schreibt, der eine hat's, der andere nicht...Von 20 Grad können wir Nordlichter mal wieder nur träumen.

T. meinte neulich, als ich mich ob des nordenunfreundlichen Wetterberichtes ärgerte, wir sollten lieber die meteorologischen Zustände in Schweden beobachten, um uns gleich wieder "im Warmen" zu fühlen... Auch wahr...

14. März 2002

Sturmfreie Bude

Heute ist P. (seines Zeichens Chef) auf der CEBIT und hat auch den M. (unseren Marketingler) mitgenommen. Das bedeutet, F. und ich sind alleine da. Was tun wir? Bewerben, Surfen, eigene Seiten bauen... tralala... Hach ist das schön!...

Am Dienstag habe ich endlich durchgedrückt, dass wir alle mal was trinken gehen, und zwar ins Sausalitos, da gibt es nämlich von fünf bis acht Uhr die Cocktails zum halben Preis. Das Problem ist nur, dass ich vor zwei Tagen mit Christos abgemacht habe, genau am selben Dienstag zum Sport zu gehen. Ähem...

Mittwoch ist dann TresenTreff mit den Mädels. Julia kommt Sonntag wieder aus Down Under, das will gefeiert werden, vor allem weil sie danach nach München geht. Leider können nicht alle Tresis (Maren hat mal wieder irgendeinen abstrusen Termin mit der Feuerwehr und Katrin hat bestimmt Handball) - also bleiben wir zu viert, mit Irina und Andrea. Und welch ein Wunder, wir gehen ins... SAUSALITOS!!! (Abwechslung ahoi)

Nachtrag: ich hab mit Christos gesprochen und er geht am Dienstag alleine zum Sport. Vielleicht kommt er danach ins Sausalitos nach... nach der körperlichen Ertüchtigung einen Cocktail schlürfen...

13. März 2002

Sweet Laziness

Ich mag zur Zeit nichts tun, außer auf dem Sofa liegen mit irgendwas Leckerem "zur Hand" (egal ob süß oder deftig oder beides), eingemümmelt in meine Wolldecke und "Den Herrn der Ringe" lesen.
Ich bin außerordentlich erstaunt, dass das Buch ganz anders ist als der Film, aber im Grunde ist das ja immer so. Nur normalerweise lese ich die Bücher zuerst, bevor die Filme gedreht werden und/oder ich sie mir angucke. Wie, Frodo ist keine süße 20 sondern schon gestandene 50, als er zur Reise seines Lebens aufbricht? Wie, es dauert seine neun (?) Jahre, bis die Notwendigkeit ebendieser Reise ins Haus tritt? Wie, es gibt so viele Episoden und Helden, die der Film unerwähnt läßt?
Fragen über Fragen... aber wer könnte schon ein (so dickes) Buch zur Gänze verfilmen ohne den Film 20 Stunden dauern zu lassen?

Schöner finde ich solche Dinge wie gestern Abend:

T. und ich im Bett, beide am Lesen. Und da ich das Buch auf Englisch lese und schon zu schön in meine Decke eingebaut war um nach dem Wörterbuch zu fahnden (das sich im anderen Zimmer befindet), habe ich einfach ihn gefragt. Eigentlich war es eine Vokabelfrage, die Frage nach den "midges" (wir erinnern uns: Midgewater Marshes). Prompt kam die Antwort: in der deutschen Übersetzung hießen die "Mücken" (Mückenwasser Moore). Kleiner Blick zu mir, ein Lächeln, ein Satz: "Du fragst mich nicht nach Englisch Vokabeln, sondern Du fragst mich nach dem Herrn der Ringe!" - Überflüssig zu sagen, dass er das Buch auswendig kennt. :-)

8. März 2002

Kreativ

Wie man sieht, versuche ich mich ein wenig im TemplateBasteln. Na ja, es ist nicht ganz das, was mir vorschwebte, aber immerhin ist es nun genauso auch auf Netscape 4.x zu sehen. Also weg von den tollen CSS ("Look, Ma, no tables!") und zurück zu den alten Tabellen. Und? Wie sieht's aus?

7. März 2002

Geschafft

So, Schluss ist. Alle Anforderungen des Tages erledigt und ad acta gelegt, nun ist Party angesagt. Ich treffe mich mit T. beim Mojo, weil dort heute abend Folgendes stattfindet:

Jazz Juice am Donnerstag, 07. März im Mojo Club

Drei Bands, ab 20 Uhr, für nur € 5,-

Diesen Monat heißt es bereits zum 8. Mal Jazz Juice. Wiederum treffen sich im legendären Mojo Club lokale Jazzmaniacs, um das versammelte Publikum mit den unterschiedlichsten Sounds in Wallung zu versetzen.

Diejenigen, die nicht kommen können oder wollen, weil sie Omi besuchen müssen oder lieber in den Fernseher glotzen, sind selbst Schuld. Denn diesen Couchpotatoes entgeht unter anderem das Stefan Maus Quartett, was im übrigen rein gar nichts mit der Sendung mit der Maus am Hut hat, sondern vielmehr im Kontext der "straight ahead"-Tradition steht. A quartet is a quartet is a quartet is a quartet & daher bekanntlich nicht umsonst ein Quartett. So dreht es sich beim Stefan Maus Quartett im wesentlichen um (haha) 4 Punkte: (1) 4 Musiker ( sax,git,b,dr ) spielen (2) Eigenkompositionen von Stefan Maus (3) in einem gnadenlosen Swingrhythmus ( 4) woraus die Stefan- Maus -Quartett -Farbe entsteht.

Außerdem entgeht den Zuhausebleibenden das Massoud Godemann Trio bestehend aus Massoud Godemann, Michael Pahlich & Gerd Bauder, für die an diesem Abend einiges auf dem Spiel steht. Was? Massoud, der die Gitarre zupft, behauptet von sich selbst er würde zu 250% aus Energie & Musikalität bestehen. Von seinem Kumpanen Gerd Bauder am Kontrabaß heißt es, dass er mit seiner Musikalität und Impulsivität jedes Trio zum Kochen bringt. Von Michael Pahlich am Schlagwerk hört man, dass er - jung & begabt wie er ist - noch von sich reden machen wird. Das Massoud Godemann Trio - mit unbändiger Lust zur Extase ausgestattet - weiß sicherlich mit ihren innovativen Kompositionen im prokonzepten Abseits dominanter Dogmen (denn wer braucht die schon) zwischen Jazz, Afro Cuban, Country & Ethno zu überzeugen.

Doch dem allen noch nicht genug fühlt ihr euch dann noch total apogäum & mit Apogee, der Erdferne in Euch ist die Zeit eben reif für apogee bestehend aus den Herren Martin Stieber, Stefan Back & Guy Saldanha. Pures instant composing des Jazz mit Sequenzer auf der Bühne. No sampels. No 4 on the floor. Das geht? Ja, das geht. Und was noch besser ist, das geht ab. Und was noch viel besser ist: und wie das ab geht. Die Formel für jede gute Band lautet: Form + Sound = Band. Für den letzten Act des März Jazz Juice lautet die Formel: editierbare Sequenzer-Bausteine mit Analog-Sounds & Sax Themen plus drei Musiker mit Improvisationsfreude = apogee.

[ mit Dank vom JazzBuero Hamburg eV ]

Klingt doch nicht schlecht, oder? Ich bin gespannt, vor allem weil wir uns sowas schon ewig vorgenommen haben, aber meist war es entweder zu teuer oder wir waren zu entschlossen... nicht zu entschlossen zu sein...
Kulinarische Gelüste früh am Morgen

Martine hat gestern eine "truite au vin et à la citronelle" gekocht, das Rezept habe ich mir sicherheitshalber mal gesichert... sieht echt superlecker aus. So macht Kochen Spaß! Beim nächsten Mal, wenn mich die ForellenFolie packt... werde ich darauf zurück greifen!

Gestern gab's (mal wieder) hausgemachtes Indisches, mit Öko-Schweinefleisch und dazugedichteter Kokosmilch zum EntSchärfen. T. sagt zwar, er möchte mal was anderes kochen als "Reis mit Scheiß", denn das könne er zwar gut, aber eben nur das, aber ich finde gar nicht, dass das so Überhand nimmt. Ich bin der ThaiExperte, er der Inder unter uns. Passt scho!

Wenn wir zu Ostern in' Harz fahren, hat uns D. versprochen, uns den einen Abend ein portugiesisches 3-Gänge-Menü zu zaubern. Außerdem steht noch T.'s Fingerfood-Orgie auf dem Plan, die er seit Weihnachten schon vorhat. Das Buch dazu schleppt er seitdem im Auto mit sich rum... wohl um sich täglich zu inspirieren?!?...

5. März 2002

What's on a Girl's Mind

Halb zwei in Deutschland, mein Magen knurrt. Genervt von Aufgaben, die nicht ihren geplanten Weg einnehmen, frage ich in die Runde:
- Wie ist' mit Essen?
Chef guckt hoch von seinem PC:
- Sag mal, Ina, du denkst ja immer nur an das Eine!
Ich lächle und nicke...

Ich nehme mir ja sogar zwei Scheiben Zwieback aus der Packung, weil ich nicht genug in mich reinstopfen kann (na ja, stimmt nicht ganz, ich hatte die erste schon wieder vergessen...)

-----------------
Nach dem Mittagsspaziergang

Bin wieder zurück, mit Probierpackungen Hautöl von der Apotheke und Kopfschmerzen. Na toll! Hoffentlich wirken die eben eingenommenen Paracetamol schnell. Das nervt noch mehr. Wie soll ich mich jetzt konzentrieren?

4. März 2002

Geschmackssache

Kontroverse MusikWahrnehmung auf der Arbeit. Aus den Lautsprechern des heute fehlenden Chefs dröhnen zur Zeit Rammstein mit sehr mitnehmenden Beats, untermalt von dumpfen BassSchlägen. Meine Füße wippen mit, die Kollegen äußern unterschiedlichstes:
F: Die sind gut, ich hab sie mal im Konzert gesehen. Ich mag die erste Platte.
S: Oh, man, die sind doch Scheiße!

Ich genieße und schweige, ganz Gentlewoman...
The Revenge of Fate

War ja klar, dass ich, nachdem ich gestern abend (vielmehr Nacht) am Ende eines BeinaheNervenZusammenbruchs meine Karte wohldeponiert im hinteren Fach meiner AlltagsTasche gefunden hatte und also glücklich war, am nächsten Morgen nicht im Geringsten in der Lage sein werde, dem Call of the Wild, sprich dem Wecker, zu folgen. So bin ich also ungesportelt erst um zehn in der Firma erschienen, leicht genervt, denn in dieser Woche habe ich erst am Donnerstag wieder die Chance, etwas für mein Wohlbefinden zu tun. Na ja, man soll ja in allem das Positive sehen, also denke ich mir jetzt: "Ich könnte in der Zwischenzeit auch ein wenig shoppen gehen", vielleicht eine Hose oder neue Turnschuhe oder ein schickes Dress... Weg mit der Kohle, das kann ich gut!
So macht das keinen Spaß!

Ich habe ernsthaft vor, morgen früh zu einer fast noch nächtlichen Stunde mich aus dem warmen Bett zu erheben, mich ein letztes Mal mental darauf vorzubereiten und dann um 8:00 Uhr den Kurs "Fit for Business" anzutreten. Jaja, S P O R T, meine Damen und Herren, wer hätte das gedacht, Jamie schwenkt ihre morschen Knochen zu schweißtreibenden Rhythmen und zwar M O R G E N S !!! Eine Dreiviertelstunde Kalorien und Unwohlsein abbauen, nach dem wochen-, monate- wenn nicht gar jahrelangen ExtremSofaHanging. Klingt gut, oder?

Leider hat das Ganze (natürlich) einen Haken, wenn auch nur einen kleinen, und ich bin ganz ruhig...
I C H    F I N D E    M E I N E    M I T G L I E D S K A R T E    N I C H T !!!!!

Dabei hat alles so schön angefangen: ich habe mir ja kürzlich eine neue Sporttasche gekauft (erwähnte ich das bereits?), ja ja, genau, die von Tchibo, ich konnte nicht widerstehen, und vorhin hat sie tatsächlich auch Inhalt bekommen: Turnschuhe, Handtuch, was man so braucht... Ich war fest entschlossen. UND NUN DAS!!! Kann ich denn nicht einmal was richtig machen?

Manch einer dürfte jetzt leise einwenden, ich könnte mir unter Vorzeigen meines Vertrages und anderer mich ausweisender Papiere einfach eine neue Karte erstellen lassen im Club. So ist es, meine Freunde, das wäre korrekt, wenn nicht (denn dieses "wenn nicht" gibt es immer) wenn also nicht auf meiner Originalkarte sage und schreibe 300DM drauf sind, die ja dann weg wären. Schön, schön, ich bin begeistert...

Wer hat die Karte? Keiner verläßt den Raum!